Informationen zum Thema Sexueller Missbrauch

Was ist sexueller Missbrauch?

Sexueller Missbrauch liegt vor, wenn sexuelle Übergriffe bei Kindern bzw. Jugendlichen unter Ausnutzung eines Vertrauens- und/oder Abhängigkeitsverhältnisses stattfinden. Sexueller Missbrauch ist immer auch Machtmissbrauch.

Dazu zählen nicht nur Geschlechtsverkehr und oraler/analer Sex, sondern auch die Absicht, sich sexuell zu stimulieren, d.h. Kinder nackt betrachten, Kindern sexuelle Geschichten erzählen, Genitalien des Kindes oder des Erwachsenen berühren (lassen), sich in Gegenwart des Kindes selbst befriedigen und vieles mehr. All das passiert live und im Internet.

Sexueller Missbrauch ist kein einmaliges Erlebnis. Meist werden Mädchen und Jungen über viele Jahre hinweg missbraucht, wobei sich der Grad der Gewalttätigkeit und die Intensität der sexuellen Übergriffe steigern. Es besteht immer ein Zwang zur Geheimhaltung. Kinder tragen niemals die Verantwortung für einen sexuellen Übergriff; sie liegt immer beim Erwachsenen / übergriffigen Jugendlichen.

Etwa jedes 4.-5. Mädchen und jeder 9.-12. Junge macht mindestens einmal vor seinem 18. Lebensjahr eine sexuelle Gewalterfahrung. Die Täter*innen kommen aus allen sozialen Schichten, allen Altersstufen und Nationalitäten und sind überwiegend aus dem sozialen Nahbereich des Opfers, wozu auch Internetfreundschaften zählen.

Was kann ich tun, wenn ich sexuellen Missbrauch vermute?

1 Bewahren Sie Ruhe!

Ihre Panik oder große Bestürzung würde das Kind nur belasten und evtl. wieder zum Schweigen bringen. Machen Sie dem Kind keine Vorwürfe und üben Sie keinen
Druck aus.

2 Nehmen Sie Hinweise immer ernst!

Mädchen und Jungen denken sich sexuelle Übergriffe in der Regel nicht aus. In jedem Fall brauchen sie Hilfe.

3 Suchen Sie sich Unterstützung!

Sprechen Sie mit Kolleginnen/Kollegen, Freundinnen/Freunden oder anderen Vertrauenspersonen über Ihren Verdacht, Ihre Zweifel, Unsicherheiten und Ängste.

4 Notieren Sie alle Hinweise!

Tragen Sie zusammen, auf welchen Beobachtungen und Auffälligkeiten Ihre Vermutungen gründen und halten Sie diese schriftlich fest.

5 Nehmen Sie Fachleute in Anspruch!

Mit ihnen gemeinsam können weitere Vorgehensweisen geplant werden. Beratungen sind immer auch anonym möglich.

Websites (externe Links)

 

Ansprechstellen bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch

Medienverzeichnis

Liebe Leserin, lieber Leser,

unser Verein basta! e.V. hat sich seit 25 Jahren die Aufgabe und das Ziel gesetzt, dem sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen vorzubeugen und die psychische, physische und soziale Situation der Kinder, die sexuell missbraucht werden oder in ihrer Vergangenheit sexuell missbraucht worden sind, zu verbessern.

Zu diesem Thema gibt es ein großes Medienangebot, welches eine Hilfe für Betroffene, ihre BetreuerInnen, Eltern und Kinder sein kann. Die Kinder- und Jugendmedien sollen dazu dienen, in Kindergärten, Schulen und zuhause aufklärende Gespräche einzuleiten und über Gefühle zu reden. Fachbücher liefern notwendige Informationen und bieten Unterstützung.

Im Lauf der Zeit haben wir viele Bücher, Broschüren, Filme und Spiele in unserer Bibliothek zusammengetragen und ergänzen sie ständig. Sie umfasst über 200 Artikel, die in diesem Medienverzeichnis aufgelistet und beschrieben werden. Es ist in den einzelnen Themenbereichen alphabetisch nach Autoren geordnet. Die Zahl rechts neben dem Titel gibt die Nummer an, unter der das Medium in unserer Bibliothek geführt wird. Auf den letzten Seiten finden Sie ein alphabetisch geordnetes Verzeichnis aller nummerierten Medien.

Alle Artikel unserer Bibliothek können kostenlos entliehen werden.

Bitte nehmen Sie Kontakt per E-Mail oder Telefon zu uns auf, wenn Sie etwas ausleihen möchten. Wir hoffen, dass unser Medienangebot Ihr Interesse findet und hilfreich für Sie ist.

Materialausgabe und Medienverleih nur nach vorheriger Terminabsprache.

Basta Medienverzeichnis